Link per E-Mail teilen
Es wurden nicht alle notwendigen Felder befüllt.
Neugierig?

Entdecken Sie unsere vielfältigen Stellenangebote

Jetzt bewerben!

Bürkert - Immer in Ihrer Nähe
Büro /23
  • Niederlassung
  • Hauptsitz
  • Systemhaus
  • Distributor
  • Büro
  • Produktion
  • Logistikzentrum
bürkert
 

Ausbildung zum Produktionstechnologen: Teil 1 der Abschlussprüfung – geschafft

Drucken

Von Tobias Rehrauer | 15.09.2015

Im September 2013 startete ich meine Ausbildung zum Produktionstechnologen bei Bürkert. Was ein Produktionstechnologe macht? Produktionstechnologen planen und optimieren Produktionsprozesse und richten Produktionsanlagen ein.

Bereits Ende des 2. Lehrjahres steht der erste Teil der Abschlussprüfung an. Dabei gilt es, einen sogenannten „Betrieblichen Auftrag“ durchzuführen und anschließend in einem Fachgespräch zu präsentieren.

Die Aufgabenstellung

Meine Aufgabe drehte sich um eine Hydraulikpresse, die sich in unserer Sonderventilmontage befindet. Die Mitarbeiter müssen dort den Anschlag der Presse (15 kg) mühevoll von Hand in der Höhe verstellen. Ziel war es also, die Höhenverstellung des Anschlags so einfach und ergonomisch wie möglich zu gestalten. Außerdem sollte durch die Optimierung die Rüstzeit der Presse verkürzt werden.

Die Vorgehensweise

Der Auftrag war klar, doch wie sollte eine solche Optimierung aussehen? Dazu habe ich zunächst verschiedene Lösungsvarianten entwickelt. Nach Auswahl der geeignetsten Variante wurden die Abläufe geplant und anschließend der Arbeitsplatz umgerüstet. Schließlich musste ich noch die Auftragsdurchführung dokumentieren.

Die Durchführung

Soweit die Theorie. Praktisch sah das ganze so aus:
Zunächst habe ich eine Rahmenkonstruktion mit zwei Balancern an die Hydraulikpresse montiert. Die Balancer entlasten das Gewicht des Anschlags. Dadurch hat die Montagefachkraft nun keine Belastung mehr, sondern muss lediglich den Anschlag leicht anheben. Dadurch ist ein ermüdungsfreies Arbeiten über einen längeren Zeitraum gewährleistet. Außerdem werden gesundheitlichen Beschwerden wie z.B. Rückenproblemen vorgebeugt. Ein weiterer Vorteil ist, dass die Rüstzeiten deutlich verkürzt wurden.

Das Fachgespräch

Im Fachgespräch musste ich mein Projekt schließlich vor dem Prüfungsausschuss präsentieren. Anschließend wurden mir Fragen über die Planung und die Durchführung des betrieblichen Auftrags gestellt. Insgesamt zählt das Fachgespräch 35 % der Abschlussprüfung am Ende der Ausbildung.

Teil 1 ist damit schon mal geschafft :-)

Autor: Tobias Rehrauer

Ausbildungsberuf: Ausbildung zum Produktionstechnologe
Alter: 21
Hobbys: Fußball
Wohnort: Oberginsbach
Lieblingsessen in der Kantine: Currywurst mit Pommes

Vergleichsliste