Link per E-Mail teilen
Es wurden nicht alle notwendigen Felder befüllt.
E-Mail senden
bürkert
 

Ausgelernte Azubis hautnah: Arbeiten als ausgelernter Verfahrensmechaniker bei Bürkert

Von Natalie Geist | 09.02.2021

Weiter geht es mit unserer Serie „Ausgelernte Azubis hautnah“. Für diesen Artikel habe ich Dominik Kellner interviewt, der im Jahr 2015 seine Ausbildung als Verfahrensmechaniker begonnen hat und seit 2018 ausgelernt ist. Während seiner Zeit bei Bürkert hat Dominik viele Eindrücke gesammelt und an Erfahrungen gewonnen, doch lest am besten selbst, was er zu berichten hat.

Was waren besondere Erlebnisse oder Highlights während deiner Ausbildung?

Besonders gut waren die Teambuilding- Seminare und Schulungen. Die CAD-Schulung ist mir dabei besonders in Erinnerung geblieben. Außerdem auch die Azubi Tage, die waren immer wieder ein neues Erlebnis. Die persönliche Weiterentwicklung durch selbständiges Erledigen von Aufgaben und Erlernen von bestimmten Tätigkeiten in der Ausbildung sind dennoch meine größten Highlights.

Wieso hast du dich für eine Ausbildung bei Bürkert entschieden?

Von meiner Familie und meinen Freunden habe ich stets Positives von Bürkert als Arbeitgeber gehört, z.B. wie ausgezeichnet und individuell die Ausbildung bei Bürkert sei, und daraufhin habe ich mich dann beworben.

In welchem Bereich arbeitest du? Was ist Deine Aufgabe bei Bürkert nach deiner Ausbildung?

Ich arbeite im Bereich Kunststoffspritzerei. Dort war ich auch schon größtenteils während meiner Ausbildung. Meine Aufgaben sind unter anderem das Rüsten/Umbauen von Kunststoffspritzgießmaschinen, sowie das Steuern und Bedienen dieser Maschinen.

Wie hast du es dir vorgestellt wie es wird, wenn du ausgelernt bist und wie ist es jetzt wirklich?Wie schnell hast du dich in deinem Job eingearbeitet?

Da ich schon während meiner Ausbildung viel in meinem Übernahmebereich war, kannte ich die Abläufe schon. Und war daher schon geübt in Aufgaben und auch sicher dabei. Im Nachhinein würde ich aber sagen, dass ich seit meinem Abschluss viel mehr Verantwortung habe, z.B. meine Ideen in die Prozessoptimierung einfließen lassen darf.

Was gefällt dir an deinem Job bzw. deinem Bereich besonders gut?

Besonders gut gefällt mir die abwechslungsreiche und individuelle Arbeit. Das reicht von den verschiedenen Produkten, die ich produziere, bis hin zu den verschiedenen Tätigkeiten, die ich ausführe, um diese zu produzieren. Aber auch das selbständige Arbeiten finde ich besonders gut.

Welche Tipps hast du für uns Azubis, wie man sich schnell in einem neuen Team integrieren kann?

Am meisten hilft es, viel mit dem Team zu kommunizieren. Dabei geht es nicht nur darum Fragen zu stellen, wenn einem etwas besonders interessiert oder wenn man Hilfe braucht. Auch auf der persönlichen Ebene sollte man kommunizieren, um das Eis zwischen dem Team und dir zu brechen.

Wie stellst du dir deine Zukunft bei Bürkert vor?

Auf jeden Fall möchte ich so lang wie möglich bei Bürkert bleiben, da es mir hier recht gut gefällt und ich von dem Gesamtpaket sehr überzeugt bin. Des Weiteren möchte ich eventuell irgendwann meinen Meister, Techniker oder eine andere Weiterbildung machen, die mich beruflich weiterbringt.

Autor: Natalie Geist

Ausbildungsberuf: Industriemechanikerin
Alter: 19
Hobbys: Skifahren, zeichnen, kochen, backen
Wohnort: Pfedelbach
Lieblingsessen in der Kantine: Salat

Vergleichsliste