Link per E-Mail teilen
Es wurden nicht alle notwendigen Felder befüllt.
E-Mail senden
Bürkert - Immer in Ihrer Nähe
Büro /23
  • Niederlassung
  • Hauptsitz
  • Systemhaus
  • Distributor
  • Büro
  • Produktion
  • Logistikzentrum
bürkert
 

Duales Studium: zwischen Berufsalltag und Vorlesung

Von Kathleen Klaiber und Moritz Jungwirth | 13.11.2020

Die Vorteile einer praktischen Ausbildung genießen, studieren und dabei noch Geld verdienen, das kannst du in einem Dualen Studium bei Bürkert miteinander kombinieren. Wir, Kathleen Klaiber und Moritz Jungwirth, haben beide bei Bürkert ein Duales Studium in den Studiengängen Wirtschaftsingenieurwesen bzw. Mechatronik im Jahre 2018 begonnen und zeigen euch, worin die Unterschiede zwischen theoretischer Wissensvermittlung im Studium und praktischer Anwendung im Betrieb liegen und wie sich beide Bereiche optimal kombinieren lassen.

Theoriephase: Ein Tag an der Hochschule

In der Phase an der DHBW wird euch vor allem theoretisches Wissen übermittelt. Aufgrund der Corona Pandemie finden die meisten Lehrveranstaltungen aktuell online statt. Dadurch spart man sich zwar den Weg zur Hochschule, aber begegnet den Kommilitonen auch nur noch im virtuellen Raum.

Der typische Hochschultag beginnt um kurz vor 9:00 Uhr mit einem frisch gebrühten Kaffee in der Cafeteria. Richtig, 9:00 Uhr. Ein ganz entscheidender Vorteil der Theoriephase. Die meisten Vorlesungen starten erst um 9:00 Uhr, das bedeutet ausschlafen. Nun aber schnell zur Vorlesung. Die Vorlesungen finden in angenehmen Gruppengrößen von ca. 30 Personen statt. Ein Vorlesungsblock geht in der Regel 3 Stunden. Nach 90 Minuten findet eine 15-minütige Pause statt. Die ein oder andere Vorlesung ist doch ganz schön herausfordernd. Dabei empfiehlt es sich die Pause sinnvoll zu nutzen und das Gehirn mit Nervennahrung und/ oder frischer Luft zu versorgen, um es wieder aufnahmefähig zu machen. Für ersteres gibt es eine gute Auswahl am Süßigkeitenautomaten.

Nachmittags findet die zweite Vorlesungseinheit statt. Je nach Studiengang werden auch viele Studieninhalte praktisch mittels Laborveranstaltungen vermittelt. Dies macht deutlich mehr Spaß als eine reine Vorlesung. Um 16:15 Uhr ist der Vorlesungsblock vorbei. Als Studierender beginnt aber erst dann die Arbeit. Nach der Vorlesung ist es empfehlenswert nicht Verstandenes nachzuholen bzw. für die nächste Vorlesung vorzubereiten. Ist dies geschafft, dann ab ins Vergnügen. Mit seinen Kommilitonen zum Hochschulsport oder auf ein paar Getränke in die Mosbacher Bars gehen. Für das Abendprogramm ist gesorgt. In einigen Restaurants und Kneipen (LUDWIG, Tante Gerda, Jessie‘s) bekommt ihr als Studenten Vergünstigungen oder Specials.

Praxisphase: Ein Tag bei Bürkert

In den Praxisphasen habt ihr immer ein Projektarbeitsthema, dass ihr in eurem jeweiligen Bereich bearbeitet. Dabei setzt ihr euch mit theoretischen Inhalten auseinander und projiziert diese auf die praktische Umsetzung im Betrieb. Eure erfahrenen Kollegen helfen immer und stehen euch mit Rat und Tat beiseite. Durch die Zeit im Unternehmen nehmt ihr wertvolle Erfahrungen für euren späteren Berufsalltag mit und verfestigt das Wissen, dass ihr euch während den Theoriephasen bereits angeeignet habt. Ein großer Vorteil des Dualen Studiums.

Der Alltag im Betrieb sieht im Vergleich zu der Theoriephase ein wenig anders aus. Nichts mehr mit ausschlafen, sondern aufstehen, wenn der Hahn kräht. Lasst euch aber nicht abschrecken. Was den Arbeitsbeginn betrifft, seid ihr durch das Gleitzeitmodell bei Bürkert flexibel. Als erstes werden die Mails gecheckt und der Terminplan abgerufen. Mal schauen was heute noch ansteht. - An der Projektarbeit muss weitergearbeitet werden.

Nach der harten Arbeit am Vormittag, ruft das Mittagessen. Als Student oder Azubi bekommt ihr dabei einen Rabatt in der Bürkert eigenen Kantine. Nach dem Essen geht es weiter mit einer praktischen Aufgabe. Heute soll ein Messstift für die Prüfung von Ventilkernen konstruiert werden. Er dient dazu, dass die Qualitätssicherung die Prüfung schneller durchführen kann. Nach der Zeichnung und Konstruktion mittels CAD (Was das genau ist, könnt ihr hier genauer nachlesen) wird die technische Zeichnung in das DLC gebracht. Das DLC ist eine kleine Firma in der Firma. Hier arbeiten Auszubildende aus den technischen Bereichen und erlernen durch interne Aufträge praktische Inhalte ihres Ausbildungsberufes. Bei weiterem Interesse zum DLC könnt ihr euch hier informieren.

So jetzt aber in den wohlverdienten Feierabend. Das Angenehmste während der Praxisphase ist, dass ihr nach der Arbeit im Betrieb wirklich frei habt und nicht mehr lernen müsst.

Interesse?

Dann bewirb dich bei Bürkert und starte dein Abenteuer Duales Studium.

Autor: Moritz Jungwirth

Ausbildungsberuf: DH-Student Mechatronik
Alter: 21
Hobbys: Motorrad, Rennrad fahren
Wohnort: Waldenburg
Lieblingsessen in der Kantine: Spätzle
Musikgeschmack / Lieblingsbands: alles was sich gut anhört

Vergleichsliste